Achatinella abbreviata   (Reeve)


 
zurück
 
Kurze Oahu-Baumschnecke
(Achatinella abbreviata)

 
syn. -

 
Verbreitung:

Hawai'i-Inseln: O'ahu

 
einheimischer Name:

Kahuli (Hawaiianisch)
Pupu kani oe (Hawaiianisch)
Pupu kuahiwi (Hawaiianisch)

 
Größe: ca. 2 cm (Gehäusehöhe)

Aussterbedatum: letztmalig nachgewiesen 1963

 
Die Schneckenarten der Gattung Achatinella kommen ausschließlich auf der Insel O'ahu in der Hawai'i-Inselkette vor.

Insgesamt wurden etwa vierzig Arten beschrieben, von denen nur noch etwa zehn existieren, hinzu kommen unzählige Unterarten, Varietäten und Farbmorphen, die sehr oft auch wissenschaftliche Namen tragen, in den meisten Fällen sicher zu Unrecht.

Die Tiere erreichen ein erstaunliches Alter von zehn bis zwanzig Jahren, werden aber erst mit einem Jahr fortpflanzungsfähig. Sie sind lebendgebärend, bringen allerdings nur ungefähr vier bis sieben Junge pro Jahr zur Welt.

Die ersten Arten verschwanden bereits kurz nach der Besiedlung der Hawai'i-Inseln durch Polynesier, bedingt durch die Rodung großer Areale der Tieflandwälder für die Landwirtschaft. Weitere Arten folgten mit dem Auftauchen der ersten europäischen Siedler, einerseits sowohl durch das großflächige Roden vieler Waldflächen aber auch durch das direkte Sammeln der sehr variabel gefärbten Schneckenhäuser.

Dazu kommen drei eingeschleppte Rattenarten, einmal die von den Polynesiern eingeführte Polynesische Ratte (Rattus exulans (Peale)), desweiteren die Wander- (Rattus norvegicus (Berkenhout)) und die Hausratte (Rattus rattus (L.)), die von den Europäern eingeschleppt wurden. Alle drei Arten sind in der Lage die Gehäuse aufzuknacken und die Schnecken zu fressen.

Die wahrscheinlich größte Bedrohung geht jedoch von einer anderen eingeschleppten Art aus, der schneckenfressende Wolfsschnecke (Euglandia rosea (Férussac)), die im Jahr 1955 auf die Hawai'i-Insel gebracht wurde, ursprünglich um die ebenfalls eingeschleppte afrikanische Achatschnecke (Achatina fulica (Bowdich)) zu bekämpfen, die ihrerseits erhebliche Schäden in der Landwirtschaft verursachte.

~~~

Die Kurze Oahu-Baumschnecke, eine der buntesten und variabelsten Arten innerhalb der Gattung, lebte in den Ko'olau-Bergen, wo die letzten lebenden Exemplare im Jahr 1963 gefunden wurden.

 
links:

Kurze Oahu-Baumschnecke (Achatinella abbreviata)


Foto aus: 'G. W. Tryon; H. A. Pilsbry: Manual of Conchology. Second series: Pulmonata, Vol. 22, 1912-1914'

http://www.biodiversitylibrary.org

 
Referenzen: